Frühjahrsversammlung des Gartenbauvereins Siegsdorf

Im frühjahrmäßig geschmückten evangelischen Gemeindehaus fand die Frühjahrsversammlung des Gartenbauvereins Siegsdorf statt. In humorvoller Kürze verlas die Kassierein Heidi Hauber den Kassenbericht und die Vorstandschaft durch die Kassenprüfer entlastet, denn wie immer war die Kasse tadellos geführt.

Wie in jedem Jahr wurde der Jahresrückblick mit Bildern aufgelockert. Zur Einstimmung wurde der Baum des Jahres, die Stileiche, die Blume des Jahres, die Schwwanenblume und der Vogel des Jahres, der Grüspecht vorgestellt. Das Gartenjahr 2013 begann mit der Versendung des Jahresprogramms, dem dann die Frühjahrsversammlung mit den Ehrungen folgte. Der jährliche Blumenerden- und Hühnermistverkauf wurde von zahlreichen Mitgliedern angenommen. Die nächste größere Aktion war das Binden des Osterbrunnens, bei der der Gartenbauverein federführend war. Schön war, dass die Vorstandschaft Hilfe von Mitgliedern erhielt, so dass in einer gemeinschaftlichen Aktion an einem Nachmittag der Osterbrunnen gebunden werden und aufgerichtet wurden konnte. Am Ostermarkt war er dann ein beliebtes Fotoobjekt.

Zweimal wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde dem asiatischen Springkraut der Kampf angesagt. Beim ersten Mal nur mit Hanbetrieb beim zweiten Mal kamen auch Sensen in Einsatz, so dass doch auf größeren Gebieten dem Springkraut der Garaus gemacht wurde.

Im Ferienprogramm wurden die Kinder zu „Bildhauern“ , denn bei schöstem Wetter konnten sie unter fachkundiger Anleitung von Stefan Przibylla Specksteine bearbeiten. Jedes Kind, und auch jeder Betreuer, konnte am Schluss mindestens ein schönes Stück mit nach Hause nehmen.

Im Kurpark gestaltete der Gartenbauverein das Kräuterbeet. Für die einzelnen Kräuter mussten die unterschiedlichene Wachstumsbedingungen geschaffen werden. So wurden nicht nur Erde sondern auch Sand und Kies geschleppt um den Boden für dir Kräuter optimnal zu gestalten.

Vortragsthema der Herbstversammlung, die im wiederum aufwändig geschmückten evangelischen Gemeindehaus stattfand, war „Garten und Wetter – Zeichen der Natur erkennen“ . An vielen Beispielen, beginnend bei alten Bauernregeln und Lostagen über das Verhalten von Pflanzen und Tieren bis zu Wolkenformationen - alles mit traumhaften Bildern untermalt – machte der Referent Michael Luckas deutlich, dass zur kurzfristigen Wettervorhersage keine Hightech notwendig ist.

Auch der Pflanzentauschtag wurde gut angenommen und viele Blumen, die in Gärten zu groß geworden waren fanden den Weg in einen anderen Garten!

An der großen Herbstausstellung am 12. und 13. Oktober in Lampoding beteiligte sich der Gartenbauverein mit einer Kräuterspirale, die von vielen Besuchern bewundert wurde. Es gab genügend Gartler, denen die Kräuterschnecke so gut gefiel, dass sie planen sie nachzubauen.

Mit dem Schmücken der Kapelle im Altenheim zum Erntedanksonntag und den Adventkränzen für die evangelische Kirche neigte sich das Gartenjahr für die Vorstandschaft zum Ende.

Die Kindergruppe eigntlich besser Kinder- und Jugendgruppe (, denn auch unserer Kinder sind älter geworden!) hat sich mittlerweile gut etabliert. Mit großer Freude nehmen die Kinder am monatlichen Treffen teil und sind gespannt, was Irmi und Helga wieder mit ihnen vorhaben. Die kleinen Gartler bewirtschaften ein Stück Garten und freuen sich an der Ernte, die meist gleich während der Gruppenstunde verarbeitet und dann natürlich mit Genuss vernichtet wird!

Die große „Kindergruppe“ ist der Stammtisch, der sich am 1. Mittwoch im Monat trifft. Auch hier hat sich ein kleiner Kreis zusammengefunden, der die monatlichen Treffen genießt. Immer wieder finden sich neue Themen, über die diskutiert, nachgesonnen oder sich einfach nur unterhalten wird. Jeder ist herzlich willkommen. Gelacht wird viel!

Die Planungen für die Neugestaltung des Kreisverkehr am Sparzer Weg teilte Rothraud Knirsch der Versammlung mit. Ähnlich wie der Kreisverkehr in Traunwalchen solle eine Blumenwiese entstehen.

Ein weiters Projekt nimmt der Gartenbauverein federführend unter Wolfgang Geistanger, in Angriff. Das alte Trafohäuschen auf dem Weg nach Maria Eck wurde erworben und soll in einen Artenschutzturm umgewandelt werden. Um unsere Gebäude bewohnenden Tierarten steht es nicht besonders gut, denn Wärmedämmungen, Hausumbauten, Dachsanierungen und umfunktionierte Schuppen rauben und zerstören vielen Tierarten die Einfluglöcher, die Nistplätze, die Brutnischen und die sicheren Tagesverstecke. Fremdländische Ziergehölze in pflegeleichten Gärten vernichten ihren ehemals nahrungsreichen Lebensraum. Abhilfe sollen Artenschutztürme mit Nisthöhlen schaffen. In den nächsten Wochen soll die genaue Planung für den Umbau des Trafohäuschens gemacht werden und dann geht es an die Neugestaltung.

Der Ausflug geht am 28.6.2014 nach Thalmässing zu Bärbels Gärten. Barbara Krasemann hat binnen 22 Jahren aus 8500 Quadratmeter Wiese einen Botanischen Privatgarten mit 14 Themenräumen angelegt. Seit gut zwei Jahren interessiert sich das Bayerische Fernsehen immer wieder für die Anlage und Querbeet hat auch schon öfter in Bärbels Gärten gedreht.

Der Höhepunkt des Abends war die Ehrung der 25-jährigen Mitglieder. Die 1. Vorsitzende Dorothea Freund und die Kassierein Heidi HAuber freuten sich folgenden Mitgliedern eine Urkunde, die silberne Ehrennadel und einen Blumenkorb überreichen zu dürfen: Anneliese Abstreiter, Marianne Bräu, Rosa Geistanger, Lisbeth Gömmel, Erwin Glück, Josef Haiker, Ursula Joas, Frieda Kurz, Luise Lechner, Melanie Lermer, Franziska Schmid und Norbert Stingl

Am Tag nach der Frühjahrsversammlung wartete der Blumenerden- und Hühnermistverkauf auf die Vorstandschaft. Auch der heftige Wind konnte die Gartler nicht erschüttern, unverdrossen schleppten sie die Säcke zu den Autos der Mitglieder, die sich mit Erde und Mist eindeckten.